Das Quartier am Hafen sagt DANKE!

Das Quartier am Hafen möchte die Gelegenheit nutzen, sich an dieser Stelle bei den Helfern, den teilnehmenden Künstlern und den zahlreichen Besuchern anlässlich der Kölner Museumsnacht 2016 zu bedanken- ihr alle habt zu einem weiteren unvergesslichen Abend bei uns im Hause beigetragen! Die Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Die Künstler, die uns zum Staunen und Innehalten, zum Nachdenken und Kopfschütteln, zum Schmunzeln und zum hemmungslosen Lachen gebracht haben, die Besucher, die es gewagt haben, abseits bekannter Pfade zu flanieren und mit den Künstlern und uns zu plaudern, zu trinken, zu essen und zu feiern.

dsc_6103-001
Das Team der Museumsnacht im Quartier am Hafen

Wir hoffen, ihr habt die Zeit genossen und freuen uns über Lob und konstruktive Kritik, die ihr gern in den Kommentaren hinterlassen könnt.

Hier seht ihr erste Impressionen der Museumsnacht im Quartier am Hafen vom 29. Oktober:

(Weitere Schnappschüsse findet ihr auf unserem Instagram Account)

museumsnacht1
„Welcome!“ – die Performance der Inability Crew in den Gängen des Gebäudes
dsc_6093
Eveline Markstein legt abschliessend Hand an ihr Kunstwerk, bevor das Haus seine Pforten öffnet

museumsnacht2

museumsnacht3
Sitar, Obertongesang und Butoh-Tanz von und mit Karl Haupt
museumsnacht5
Die Malerei von Beata Obst sorgte zusammen mit Film und Performancekunst für Aufsehen

museumsnacht4

dsc_6181
Bei den Werken von Ercigojart muss man schon sehr nah rangehen, um zu erkennen, dass es sich nicht um Malerei oder Fotografie, sondern um aufwändige Stickkunst handelt

dsc_6192

museumsnacht
Mit aussergewöhnlichen Burgerkreationen verwöhnten die Diner Dudes
Advertisements

Künstler/innen im Quartier: ANGELA JUNK-EICHHORN

Als nächstes möchten wir in unserem Blick hinter die Ateliertüren die Malerin Angela Junk-Eichhorn vorstellen:

Ihr Studium an der Hochschule für bildende Künste Karlsruhe war geprägt von zeichnerischen und malerischen Studien, Auseinandersetzung mit der „ Natur“, mit der umgebenden Wirklichkeit. Dann kam die Musik, die abstrakte Sprache der Töne. Die Farben und Formen wurden gegenstandsunabhängig in ihrer Eigenwertigkeit erlebt und improvisierend gestaltet. Impuls Natur, Musik, Spiel mit der Wahrnehmung und die Kreisform als Motiv prägen Ihre Malerei. Malerei im Zusammenhang führt zu künstlerischen Projekten wie Kunst an der Plakatwand oder Kunst im TautHaus, Berlin.

Mehr Infos zu Angela Junk-Eichhorn unter: www.junk-eichhorn.de  

Fotos: Jennifer Braun

Kölner Museumsnacht 2016 im Quartier am Hafen

Auch in diesem Jahr öffnet das Atelierhaus Quartier am Hafen im Rahmen der Kölner Museumsnacht am Samstag, den 29.10. ab 19 Uhr seine Türen und lädt mit einem umfangreichen Programm, welches die vielfältigen Aktivitäten und Kunstsparten der ansässigen Künstler widerspiegelt, zum Besichtigen, Hören, Staunen, Nachdenken, Lachen und schliesslich selbst das Tanzbein zu schwingen, ein. Für das leibliche Wohl sorgt ein Foodtruck mit Premium Streetfood der Diner Dudes.

Rund 40 Ateliers öffnen an diesem Abend ihre Türen  – die teilnehmenden Künstler sind:

M. Baumann / A. Bausch / P. Bergerbusch / D. Bock / D. Boersma / J.-S. Chun / K. Collmer / A. De Matteis / K. Dreiser / S. Eling / C. Feuerberg / J. Ganz / J. Gruner / B. Hammer / K. Haupt / M. Heimann / B. Hesse / P. Höning / A. Junk-Eichhorn / K.H. Kreuzberg / K. Kutsch / M. Lindow / O. Sora-Lux / E. Lorenz / P. Lorenz / E. Markstein / B. Nieslony / Veronika Moos / B. Obst / B. von Podewils / S. Ragone / R. Regner / A. Reichardt / B. Ries – Drygall / J. Schmiedel / N. Schmitten / S.H. Schroeder / I. Thistle / M. Wenge / L. Winterhoff / ZAIK

PROGRAMM:
Im Q18 wird die am 21.10. beginnende Ausstellung von Vanja Smiljanic & Lukas Marxt „Echoes from the Sky“, kuratiert von Linda Nadji zu sehen sein.

TANZ
19 – 0 Inability Crew
19.30 – 20 Dancing Donnerstag – Charlotte Brohmeyer und Geraldine Rosteius laden Tänzer und Nichttänzer zum Mitmachen ihrer Studie Von Fall zu Fall ein. Ein Workshopformat des ZAIK
20 – 20.30 Von Fall zu FallTanzperformance von Charlotte Brohmeyer und Geraldine Rosteius
21 – 21.45 Visitors eine Tanzperformance der Choreografin Susanne Grau
21.45 – 22.15 funeral ein Tanzstück der Choreografin Sabina Perry
23 – 23.30 funny ein Tanzstück der Choreografin Sabina Perry
0.30 Disco Performance – eine Performance der Tänzerin Lisa Bless

PERFORMANCE
19.30 / 21.30 / 23.30 In den Wind schreibenVeronika Moos & Bettina Hesse
20 – 0 Rusch – der Film von Beata Obst und Lyonard Miszkiewicz wird begleitet von der Performerin Marje Hirvonen von 20-0 Uhr zu jeder vollen Stunde

MUSIK
20.30 – 21 Ensemble Garage – neue Musik mit Elektronik
23 – 23.30 Ensemble Garage – neue Musik mit Elektronik
22 – 23 Gregor Schwellenbach: GLENCORE ein DJ Set mit Live-Instrumentalisten und Lichtinstallation Gregor Schwellenbach | hand werk | Julius Schmiedel

FETE
ab 1 Uhr bringt der DJ Julian Stetter, auch bekannt durch das Elektronik Duo VIMES, mit hypnotischen Soundwelten bis zu schweißreibenden Klubmomenten, das Quartier und sein Publikum zum Tanzen. 100% dance floor addicted!

Karten im VVK u.a. im Haus (info@quartieramhafen.de) : 18 € (im Preis ist die Fahrt mit dem Shuttlebus – Tour Ost- inbegriffen)

www.museumsnacht-koeln.de

Künstler/innen im Quartier: INGEBORG THISTLE

In den nächsten Monaten werden wir immer wieder einen Blick in die Ateliers werfen und so nach und nach die Künstler/innen hier im Quartier am Hafen vorstellen. Beginnen möchten wir mit Atelier 42:

INGEBORG THISTLE
Die abstrakte Kunst auf Leinwand und Papier von Ingeborg Thistle hat sich aus der figurativen Malerei heraus langsam über etliche Jahre hinweg stetig entwickelt: leise im Ausdruck aber auch schwungvoll in Bewegung, manchmal zurückhaltend aber auch auffordernd und hinterfragend, mit Farben sicher gestaltend oder minimalistisch zurücknehmend. Ihre bildnerischen Arbeiten sind künstlerische Erlebniswelten, haptisch und lebendig. Viele Monotypien in Acryl, ihre Bleistift-Zeichnungen oder die Frottagen, sowie künstlerische Fotografien und Objekte ergänzen das weitere Schaffen der Künstlerin.

In den letzten 4-5 Jahren setzt Ingeborg Thistle wieder ganz bewusst auf das Große Format. In übermütigen oder kraftvollen Schwüngen und bis zur Expressivität neigenden Farbentwicklungen gelingt ihr etwas, das sich kurz als eine „Freie Malerei“ benennen lässt. Beim näheren Hinschauen und dem sich Vertiefen in die einzelnen Details des Kunstwerkes spürt der Betrachter die Bewegungen nach, die die Hände der Künstlerin auf der Leinwand genommen haben. Das Verschmelzen und Laufenlassen der Farben Blau, Gelb und Rot, die bei den einzelnen Bildern jeweils vorherrschen, und die Komposition selbst übertragen ihre Lebendigkeit auf den Betrachter, der von Temperament und einer starken Ausdruckskraft beeinflusst wird.

Die Linien, die die Künstlerin einbaut, und deren Richtungen das Auge verfolgt, beruhigen bewusst die Bildsprache und führen wieder zurück auf den Ausgangspunkt. Dabei entwickeln sich die Linien aus dem „Goldenen Schnitt“ zum Bildmittelpunkt, dem Bildzentrum hin. Das Gesamtkunstwerk wird dabei erfasst und lässt den Betrachter mit vielen neuen Empfindungen und Fragen zurück, die er mit nach Hause nimmt.

 

Fotos: Jennifer Braun

Film und Performance im Rahmen von AIC ON

ART IN­ITIA­TI­VES CO­LO­GNE (AIC) ist ein Netz­werk freier, nicht kom­mer­zi­el­ler Kunst- und Pro­jekträume, Kunst­in­itia­ti­ven und Fes­ti­vals in Köln. AIC wurde 2016 ge­grün­det und ver­sam­melt zum Start 26 Köl­ner In­itia­ti­ven, die zeit­ge­nös­si­sche Kunst aus­stel­len, pro­du­zie­ren, dis­ku­tie­ren und ver­mit­teln. Das Quartier am Hafen wird am Sonntag, 23. Oktober an dem Kunstparcours beteiligt sein. Im Q18 wird von 14-19 Uhr die laufende Ausstellung von Vanja Smiljanić & Lukas Marxt Echoes from the sky zu sehen sein. Ausserdem zwei Performances.

16.15 Uhr: RUSCH – Film: Beata Obst / Lyonard Miszkiewicz,
Performance: Marje Hirvonen
16.30 Uhr: Vanja Smiljanić eine Lekturperformance zur Ausstellung

Das Gesamtprogramm findet sich unter:

aic.cologne/content/home/aic_on_flyer_2016_web.pdf

„Von Fall zu Fall“ – Tanz von und mit Geraldine Rosteius und Charlotte Brohmeyer

21. Oktober um 20.30 Uhr in Tanzatelier 0.10

Im Anschluß an die Ausstellungseröffnung „Echoes from the Sky“ zeigen die Tänzerinnen und Choreografinnen Charlotte Brohmeyer und Geraldine Rosteius die Ergebnisse ihrer Residenzzeit im Quartier am Hafen.
In „Von Fall zu Fall“ erproben die beiden das Fallenlassen, Auffangen und Zusammenstoßen von Körpern und Objekten. Sie testen das Fallen auf verschiedene Untergründe und etablieren Rythmen des Loslassens und Aufprallens. Neben dem physischen Vorgang interessieren sie die Konsequenzen des Falls: Angst, Schmerz und Kontrollverlust. In ihrer virtuos forschenden Performance fragen sie schließlich, in welchen gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Konstellationen das Fallenlassen sich in sein Gegenteil verkehrt und zu großer Freiheit führt.

Kölnpremiere ist am 25. November in der Studiobühne Köln

Vanja Smiljanic und Lukas Marxt – Echoes from the sky

Am Freitag, den 21. Oktober ab 19 Uhr wird ein Hauch von Science Fiction durch das Q18 im Quartier am Hafen wehen. Die Künstler Vanja Smiljanic und Lukas Marxt, deren Kunststudien sie zuletzt an die Kunsthochschule für Medien Köln geführt haben, konzipierten aus einigen bereits vorhandenen Arbeiten eine eigens für das Quartier am Hafen geschaffene Szenerie, die den Raum in ein fast wissenschaftlich anmutendes Forschungslabor verwandelt und den Besucher mit visuellen und akustischen Eindrücken gleichermassen konfrontiert. Es entsteht in der Kollaboration ein Zusammenspiel aus einer Videoarbeit von Lukas Marxts und Vanja Smiljanićs Interesse an analogen Technologien und Sci-Fi-Povera Skulptur. Ergänzt wird die Ausstellungseröffnung zu „Echoes from the sky“ mit einer Performance, die Vanja Smiljanic um 20 Uhr zeigt.

Die Ausstellung wird übrigens zum letzten Mal von Linda Nadji kuratiert, der wir bereits an dieser Stelle für ihre herausragende kuratorische Arbeit im Jahr 2016 danken. Eine Finissage mit Präsentation der Editionen 2016 gibt es am Freitag, 18. November 2016 um 19 Uhr im Quartier am Hafen.

Website von Vanja Smiljanic

Website von Lukas Marxt