Ausschreibung – Freie Ateliers

Das Quartier am Hafen vermietet Ateliers an Kunstschaffende aller Sparten

Das Haus am Poller Hafen in Köln bietet mit seinen 86 modernen Räumlichkeiten auf 9.000 Quadratmetern ideale Arbeitsbedingungen und fördert Kunstschaffende aller Sparten mit günstigen Konditionen bei den Mietpreisen und der Einbindung in die weitreichende künstlerische Infrastruktur des Hauses und seiner Kooperationspartner.

Das seit 2011 bestehende, renommierte Atelierhaus Quartier am Hafen ist bestrebt, seine Aktivitäten zusammen mit bereits ansässigen Künstlern kontinuierlich auszuweiten, künstlerische Kooperationen zu entwickeln und durchzuführen, sowie Vernetzungen innerhalb der Kunstszene zu ermöglichen. All dies geschieht im Hinblick darauf, Kunst einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Derzeit zur Vermietung stehen:

  • Atelier 2.69

46 qm, monatlicher Mietpreis: 412,11 €

  • Atelier 0.14

48 qm, monatlicher Mietpreis: 471,56 €

  • Atelier 0.21

95 qm, mit Gartenfläche, monatlicher Mietpreis: 1.040,42 €

 

2-stöckige Ateliers mit Maisonettecharakter:

  • Atelier 2.62

166 qm, monatlicher Mietpreis: 1.411,58 €

  • Atelier 2.63

161 qm, monatlicher Mietpreis: 1.192,42 €

  • Atelier 2.80

126 qm, monatlicher Mietpreis: 933,63 €

 

Die Räumlichkeiten sind auch als Gemeinschafts-Ateliers nutzbar.

Die Räume sind ausgestattet mit Heizung, Strom, Möglichkeit eines Wasseranschlusses, vorgerichtetem Telefon- und Internetanschluss, Estrichboden, sowie auf jeder Etage mit Sanitäranlagen mit WC und Dusche.

Das Gebäude selbst verfügt über einen Haupteingang mit großzügigem Rolltor, zwei Nebeneingänge, geräumige Flure auf vier Etagen, einen Lastenaufzug (500 kg), Treppenhäuser für Bildgrößen bis zu 3 × 4 m und kostenlose Parkplätze auf dem Außengelände. Das Atelierhaus ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar, zu Fu

ß ist man über die Rheinbrücke für Fußgänger und Radfahrer von der Kölner Südstadt innerhalb von 15 Minuten am Haus. Ausreichend Parkplätze stehen kostenlos zur Verfügung.

Bewerbungskriterien:

  • Laufendes oder abgeschlossenes künstlerisches Hochschulstudium oder Ausbildung, alternativ mehrjährige Tätigkeit und Erfahrung als Künstler
  • Der Bewerber sollte seinen Arbeitsmittelpunkt auf die künstlerische Tätigkeit legen
  • Regelmäßige aktive Teilnahme am öffentlichen Kulturleben, insbesondere mit eigenen Arbeiten
  • Wünschenswert wäre ein generelles Interesse an den Aktivitäten des Hauses (zB. an Veranstaltungen wie der Museumsnacht / Offenen Ateliers als Künstler im Haus teilzunehmen)

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit eventuellen Online-Verweisen auf eigene künstlerische Arbeiten und der Ateliernummer, die für Sie in Frage kommt per E-Mail an info@quartieramhafen.de

 Ausschreibung zum Download:

Ausschreibung_Atelier_QaH

Advertisements

Sabine Bokelberg & Bert Didillon – Ideal X

Eröffnung: Freitag, 03. Juni 2016, 19.30 Uhr
Begrüßung: Linda Nadji, Kuratorin der Ausstellung

Ausstellungszeitraum: 04. Juni -01. Juli 2016
Öffnungszeiten: sonntags von 14-17 Uhr
und nach Absprache 0152 56190502 Bettina Nampé
Finissage: Freitag, 01. Juli 2016

In der Entscheidungstheorie gibt es eine Entscheidungslogik, die in Situationen der Ungewissheit eingesetzt werden kann. Sie nennt sich Effectuation.
Anstatt Ziel- und Zukunftsorientiert zu handeln, gehen die Akteure von den gegebenen Umständen, den verfügbaren Mitteln und den eigenen Möglichkeiten aus. Zufälle und Unerwartetes werden hierbei als Möglichkeit erwogen und können in den Arbeitsprozess einfliessen.

In diesem Sinne lassen sich Sabine Bokelberg und Bert Didillon auf die gegebenen Umstände ein. Nach ersten Begehungen und vorangegangener Recherche arbeiten sie mit den vorhandenen Gegenständen im Ausstellungsraum und weiterem vorgefundenem Material aus der nahen Umgebung und begeben sich gemeinsam in einen künstlerischen Prozess. In einem gesetzten Rahmen reagieren sie nicht nur auf Raum und Material, sondern auch auf die gegenseitigen Eingriffe.

Die Idee ist, das Vorhandene anzunehmen, damit umzugehen, darauf zu reagieren und somit Schritt für Schritt die Ausstellung zu realisieren.
Die Ausstellung IDEAL X legt seinen Fokus auf das Prozesshafte. Die Technik der Improvisation wird bewusst eingesetzt.