THE ARTISTS ARE PRESENT – das Workshop-Programm

Bevor unser anstehendes Festival theartistsarepresent am 15. & 16. Juni seinen Höhepunkt bildet, werden in den ersten Juniwochen renommierte KünstlerInnen einige spannende Workshops bei uns durchführen – Adressaten sind sowohl Amateure als auch etablierte Künstler. Achtung: Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt, eine schnellstmögliche Anmeldung sollte erfolgen!

Workshop-Programm Festival „the artists are present“

heinze

Samstag, 1. Juni 2019 von 13:30 bis 15:30 Uhr:

Guillermo Heinze – Hologramme

Hologramme können das Verhalten vom Licht im Raum und Zeit festhalten. Im Einführungsworkshop zur Holographie von Lichtkünstler Guillermo Federico Heinze werden die Grundlagen der Holographie in Theorie erlernt und dann in der Praxis umgesetzt: Hologramme belichten! Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit ein kleines Hologramm aus einem mitgebrachten Gegenstand selbst zu machen. Der Gegenstand darf maximal 5x5x5cm groß sein und ausschließlich aus Metall, Glas, Stein, oder hartem Kunststoff bestehen. Weiche Gegenstände eignen sich nicht.

Für alle Interessierten. Maximale Teilnehmerzahl 5.
Teilnahmekosten: 27 € / 22 € ermäßigt, zzgl. Material 20€
Anmeldung über info@quartieramhafen.de erforderlich

stockhausen

Montag, 3. JUNI 2019 um 18:00 Uhr:

Michael Stockhausen – „Das Format Ausstellung – Zu Genese und Vergehen eines bürgerlichen Rituals“

Im Rahmen des Workshops führt Michael Stockhausen (Kurator und Kunsthistoriker, Universität Bonn) in die Geschichte des Formats Ausstellung ein und legt dar, weshalb man von einem Vergehen dieses Formats sprechen kann – obgleich mehr Ausstellungen denn je in immer schnellerem Rhythmus auf- und abgebaut werden. In einer Praxiseinheit wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen eine Agenda für das Format entwickelt und festgehalten.

Für alle Interessierten, es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Teilnahmekosten: 27 € / 22 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de

urban

Mittwoch, 5. Juni 2019 von 11:00 bis 17:00 Uhr:

Urban Society – Stadträume anders erleben

In diesem Workshop lernen die TeilnehmerInnen Möglichkeiten kennen, Stadt neu zu denken und zu erleben. Nach der Methode von Guy Debord (franz. Autor, Künstler, Revolutionär) erstellen sie als Gegenentwurf zu einer klassischen Kartierung ein Dérive, indem sie sich durch die städtische Landschaft treiben lassen und eine emotionale Landkarte erstellen, in der sich Wahrnehmungen der Sinne, Begegnungen mit Menschen und Situationen widerspiegeln.

„Urbane Räume anders erleben“ ist Teil der Workshop-Serie Urban Society. Die Dérives bilden die Grundlage für den Workshop „Urbane Interventionen“ am Di, 11. Juni 2019.

WorkshopleiterInnen:
Prof. Dr. Tanja Siems, Leiterin Lehrstuhl Städtebau und Institut für Umweltgestaltung an der Universität Wuppertal und Theo Lorenz, Studio Director von AA INTERPROFESSIONAL STUDIO (AAIS), London

Für alle Interessierten. Maximal 20 Teilnehmer*innen.
Teilnahmekosten: 48 € / 38 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de

shemesh

Freitag, 7. Juni 2019 von 11:00 bis 17:00 Uhr:

Reut Shemesh und Anne Sarah-Bornkessel – Creation process and Feldenkrais method

This workshop is designed for visual artists, performance artists, poets, writers, choreographers and movers who wish to reflect upon their creative process and develop a better awareness of their movement. During the workshop, the participants will acquire tools to have a deeper understanding of the relation between their body parts as well of the relation between the creative elements of their art. The workshop session is divided into three parts:
Part I – Feldenkrais Method training; participants are guided individually to reorganize the connections between the brain and body parts and so improve body movement and motion possibilities.
Part II- Improvisation; participants will gain an awareness and understanding of the dynamic relationships between the moving body, the object, space and the viewer, and how to use the tension between them.
Part III – individual creation; the final part of the workshop is dedicated to a short individual creation based on the improvisation and Feldenkrais method experiences.
The workshop is taught by choreographer and visual artist Reut Shemesh, Feldenkrais expert and artist of moving-theater Anne- Sarah Bornkessel. Their combined research and experience in the fields of choreography, visual art, and movement, will unite multiple disciplines into a cohesive study.

Für KünstlerInnen aller Disziplinen. Maximal 13 TeilnehmerInnen.
Teilnahmekosten: 84 € /67 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de

UrbaneInterventionen

Dienstag, 11. Juni 2019 von 11:00 bis 17:00 Uhr

Urban Society – Urbane Interventionen

Alexandra Radounikli Msc – Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Städtebau der Bergischen Universität Wuppertal – und Mona Camille – Spatial Design und Performance gestalten diesen Workshop:

Mit welchen Parametern können wir den urbanen und sozialen Raum verändern und gestalten? Fünf ausgewählte Räume in und um das Quartier am Hafen rücken ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Bereits erstellte Dérives (emotionale Karten) werden collagiert und urbane Interventionen inszeniert und aufgeführt. Die Installationen, die mit allen Sinnen spielen, werden während des Festivals zu sehen sein.

„Urbane Interventionen “ ist Teil der Workshop-Serie Urban Society. Die Dérives für die Interventionen werden beim Workshop „Stadträume anders erleben“ am Di, 4. Juni 2019 erstellt.

Workshopleiterinnen: Mona Camille, Spatial Design and Performance, London und Alexandra Radounikli Msc, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lehrstuhl Städtebau Bergische Universität Wuppertal.

Für alle Interessierten. Maximal 20 TeilnehmerInnen.
Teilnahmekosten: 48 / 38 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de.

* Bei Buchung beider Workshops der Serie Urban Society betragen die Teilnahmekosten insgesamt 84 €/ 67 €

Copyright: BUW issue

muyiko

Mittwoch, 12. Juni 2019 von 10:00 bis 15:00 Uhr

Mu-Yi Kuo – From Within

In ihrem Unterricht wendet Mu-Yi Kuo Prinzipien der Feldenkrais-Methode auf die Improvisation, die Arbeit mit dem Boden und auf gesetzte Bewegungsphrasen an – immer mit dem Ziel, das Verständnis des Körpers und seiner Fähigkeiten von innen heraus zu unterstützen. An jedem Tag wird gemeinsam mit den Teilnehmenden ein spezifisches, bewegungs-technisches Prinzip erkundet, welches dann spielerisch durch Improvisationen Übungsfolgen in den eigenen Körper übersetzt wird. Anhand von selbst entwickelten Bewegungssequenzen können diese neu entdeckten Fähigkeiten des Körpers dann weiter etabliert und personalisiert werden. Mu-Yi Kuo (Taiwan/D) studierte in Taiwan und Deutschland zeitgenössischen, klassischen und chinesischen Tanz. Seit 1995 arbeitet sie als Tänzerin, Choreografin und Lehrerin.

Level Bewegungserfahrung. Maximal 10 TeilnehmerInnen.
Teilnahmekosten: 40 € / 32 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de

körperarchitekur

Donnerstag, 13. Juni 2019 von 11:00 bis 17:00 Uhr

 

Evamaria Schaller – Körperarchitektur


Wir fragen gemeinsam: Wie stehen wir als performative Körper in Beziehung zu vorhandener Architektur und Objekten? Welche performativ-skulpturale Form können wir einzeln und in Gruppen entwickeln, um uns diesen nicht beweglichen Strukturen anzupassen oder sie uns anzueignen? Welche Bewegungsmuster erfordern diese Begegnungen zwischen Fleisch und Objekt und welche Aktion resultiert daraus?

Für alle Interessierten. Maximal 20 TeilnehmerInnen.
Teilnahmekosten: 48 € / 38 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de

howes

Samstag, 15. Juni 2019 von 10:00 bis 14:00 Uhr

Emma Waltraud Howes – Scores for daily living

Scores for Daily Living wird die Form eines performativen Workshop-Rehearsals annehmen, um im weitesten Sinne periphere Vorstellungen, Empfindungen und gegenseitige Wechselwirkungen durch das bewusste Lenken unserer Vorstellungen und Ideen gemeinsam zu praktizieren. Wir werden die Grenzen unserer eigenen Möglichkeiten erproben und dabei persönliche Grenzziehungen positiv erleben. In der Ausübung dieser neu erworbenen Fähigkeiten werden wir die kinästhetische Intelligenz unserer kollektiven, gemeinsamen Ziele erkunden und die Vorteile von Improvisation und Anpassbarkeit als Instrumente, um sich in schwierigen Zeiten über Wasser zu halten, erkunden. Durch eine dynamische und kritische Analyse der Rolle, die diese Prozesse in Kommunikation spielen, wird der Workshop darauf zielen zu illustrieren, dass Spannung produktiv ist, wenn die Gestaltbarkeit unserer eigenen jeweiligen Grenzen respektiert wird. Übungen werden Aspekte von QiGong Meditation, wechselnden Ankerpunkten, sanftem Headbanging, barockem Tai Chi Ba Gua, sowie Stimm- und Bewegungsübungen umfassen.

Für alle Interessierten. Maximal 15 TeilnehmerInnen.
Teilnahmekosten: 36 € / 29 €
Anmeldung an info@quartieramhafen.de

Werbeanzeigen

THE ARTISTS ARE PRESENT – das 1. Festival im Quartier am Hafen

Vom 1. – 16. Juni 2019 findet im Quartier am Hafen in Köln-Poll zum ersten Mal the artists are present statt. Das multidisziplinäre Festival lädt mit 90 teilnehmenden Künstlern über zwei Wochen Kunstschaffende und Kunstinteressierte ein, die gesamte Bandbreite des künstlerischen Schaffens zu erleben.

Ein Workshopprogramm vom 1. -14. Juni und zwei Hauptfestivaltage am 15. & 16. Juni mit vielfältigen Formaten zum Anschauen und Mitmachen bieten die Gelegenheit, Kunst aller Sparten zu erleben und sich selbst auszuprobieren.
________________________________________________________________________________

quartier am hafen – the artists are present

Expertisenworkshops: 01. – 14.06.2019
Mit Mona Camille, Guillermo Federico Heinze, Emma Waltraud Howes, Mu-Yi Kuo, Alexandra Radounikli, Evamaria Schaller, Reut Shemesh, Anne-Sarah Bornkessel, Prof. Dr. Tanja Siems, Michael Stockhausen.
Festival: 15. – 16.06.2019
Sa 15-22 Uhr und So 12 – 18 Uhr
_______________________________________________________________________________

Zeitplan:

SAMSTAG 15. Juni 2019

14:00 Pressetermin
15:00 Eröffnung
15:30 Eröffnungsperformance von Evamaria Schaller
16:00 Das Quartier am Hafen öffnet seine Türen und 50 seiner Ateliers
Mitmachformat 1: Gipsgiessen mit Isabella Waltriny
16:30 Vortrag über Poll von Hans Burgwinkel
17:00 Mitmachformat 2: Bodypercussion mit Jarry Singla Für Kinder von 6-11J. und interessierte Eltern
17:30 Lesung von Andreas Bausch aus Reiseleiter der Idee
18:00 Literatur in den Häusern der Stadt – Deine kalten Hände von Han Kang
18:30 Mitmachformat 3: Monotypie/ Materialdruckworkshop mit Gudrun Klebeck (max. 12 Teilnehmer)
19:00 Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
19:30 Lectureperformance von Paula Rosolen
20:00 Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
20:30 Konzert von Jarry Singla & Laura Robles
21:00 Performance von Marianne Lindow –TAKEN OUT OF PARRHESIA
21:30 Tanzperformance von Douglas Bateman – For the love of it
22:00 Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
SONNTAG 16. Juni 2019

12:00 QaH öffnet die Türen
12:30 Mitmachformat 4: Suheyla Ferwer & Dennis Gierga – TRAU DICH !!!! LASST UNS TANZEN, denn TANZEN VERBINDET! (Tanz für jedermann Jung und Alt)
13:00 Vortrag über Poll von Hans Burgwinkel
13:30 Mitmachformat 5: Blind Portraits mit Judith Ganz
14:00 Lesung von Andreas Bausch aus Reiseleiter der Idee
           Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
14:30 Mitmachformat 6: Singende Bilder mit Dagmar Bunde – Bildern eine Stimme geben
Konzert von Kristi Becker & Geoffry Wharton – Greetings from America
15:00 Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
           Mitmachformat 3: Druckworkshop mit Gudrun Klebeck (max. 12 Teilnehmer)
15:30 Video-Tanzinstallation von Celine Bellut Ja est BI est BI est BI, version III
16:00 Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
           Mitmachformat 7:  The Handshake-dance mit Silvia Ehnis
Video-Tanzinstallation: Celine Bellut Ja est BI est BI est BI, version III
16:30 Video-Tanzinstallation: Celine Bellut Ja est BI est BI est BI, version III
17:00 Performance von Marianne Lindow – TAKEN OUT OF PARRHESIA
17:30 Filmscreening: The body as archive von Michael Maurissens

 

Wenn das Licht ausgeht und ein Schrei ertönt

….dann hat man es zumindest in der aktuellen, von Julia Katharina Thiemann kuratierten Ausstellung im Q18 des Quartier am Hafen nicht mit einem ernstzunehmenden, sondern eher einem angenehmen bis lustigen Vorfall zu tun: Einer der Besucher ist performativ geworden und hat sich beherzt einer Handlungsanweisung gewidmet. Wenn das Licht ausgeht und ein Schrei ertönt weiterlesen

Tanzstudio temporär anmieten

In unserem Atelierhaus lassen sich zu besonders günstigen Konditionen Studios für Proben- und Produktionszeiten, Workshops, Kurse und Showings von Arbeitsprozessen temporär anmieten. Das Tanzstudio wird in erster Linie für Profitraining, Workshops, Kurse, sowie kürzere Probezeiträume zur Verfügung gestellt. Die Eckdaten:

Tanzatelier 0.11 mit 130m²

100m² Schwingboden | Musikanlage | Spiegel | Ballettstangen | Wertfachschrank | Teeküche

Miete
Proben:
Std/Kalendermonat
bis 10 Std: 8 €/Std, ab 10 Std. 7 €/Std
Kurse/Workshops:
Std/Kalendermonat
bis 10 Std: 17,50 €/Std
ab 10 Std: 15 €/Std

Studio 11, QaH

Den aktuellen Belegungsplan finden Sie unter:

http://qah.koeln/de/tanzateliers/belegungsplan/

Mietanfragen bitte per Email an: info(at)quartieramhafen.de

Good bye 2018!

Mit der besonders zum Jahresende häufig ausgestoßenen Floskel „Wie schnell die Zeit vergeht!“ verabschiedet sich das Team des Quartier am Hafen aus einem gewohnt ereignisreichen Jahr, nicht ohne 2018 noch einmal Revue passieren zu lassen:

Kurz zusammenzufassen, was das Quartier am Hafen in diesem Jahr wieder organisiert, unterstützt und geplant hat, ist uns ein Anliegen. Denn wir sind stolz darauf, gemeinsam mit unseren internen und externen Künstlerinnen und Künstlern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Helferinnen und Helfern und nicht zuletzt Ihnen, den Freundinnen und Freunden des Quartier am Hafen, weitere Leuchtpunkte in der zeitgenössischen Kölner Kunstlandschaft gesetzt zu haben und somit weiterhin künstlerische Nachwuchsförderung betreiben zu können:

  • Die Ausstellungsreihe unseres Kurators 2018 Michael Stockhausen „Die Aufteilung des Raumes“, „Jetztschnitt“, „Erinnern“ und „Dividuum“ hat sich alltäglichen, gesellschaftlichen Belangen aus kunstwissenschaftlicher Sicht genähert: Auseinandersetzungen über digitale Aufmerksamkeitswettbewerbe in sozialen Medien, die damit konstant einhergehende Wanderung zwischem dem Individuellen und dem Kollektiven, Betrachtungen zu räumlichen und sinnlichen Abgrenzungen uvm. haben unseren und den Horizont der Besucher der Ausstellungen erweitert und neue Denkanstösse vermittelt
  • Es hat sich etabliert, begleitend zu den Vernissagen und Finissagen der kuratierten Ausstellungen aufstrebenden Tanz- und Performancekünstlern die Möglichkeit zu geben, Ausschnitte ihrer „work in progress“ zu zeigen. Diese Arbeiten entstehen meist im Zuge von Stipendien oder Residenzen in den Studioräumlichkeiten des Quartier am Hafen und kommen schliesslich auf regionalen und überregionalen Bühnen und Festivals zur Aufführung
  • Die Künstlerinnen und Künstler des Hauses haben den Ausstellungsraum Q 18 ebenfalls rege genutzt, um ihre Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit zugängig zu machen. mit konnten sich Veranstalter, Galeristen, Kunstliebhaber und neugierige Spaziergänger nahezu das gesamte Jahr über mit künstlerischen Positionen auseinandersetzen, neue Strömungen entdecken und die Köpfe hinter der Kunst persönlich kennenlernen. Insbesondere die Möglichkeit des regelmässigen, direkten Austauschs mit den Künstlern ist ein herausragendes Merkmal des Hauses, an dessen Beibehaltung und weiterem Ausbau kontinuierlich gearbeitet wird
  • Unter dem Titel AIC ON 2018 präsentierten 28 der 47 im Netzwerk der Kölner Kunstinitiativen (Art Initiatives Cologne, kurz: AIC) zusammengeschlossenen freien Kunstinitiativen Ausstellungen, Aktionen, Lesungen, Performances und Konzerte, darunter auch das Quartier am Hafen
  • Für mehr Aussenwahrnehmung der lokalen Künstler sorgte auch wieder die Teilnahme des Hauses an den Offenen Ateliers, bei der Künstler aus dem gesamten Kölner Stadtgebiet öffentlich nicht nur ihre Arbeiten zeigen, sondern auch ihre Arbeitsateliers öffnen
  • Als ein Gastgeber der beliebten Veranstaltungsreihe „Musik in den Häusern der Stadt“ ist das Quartier am Hafen noch immer ein kleiner Geheimtipp: So versammelten sich im November Jazzfreunde zu einem intimen Konzert in Wohnzimmer-Atmosphäre des neuen Sterns am deutschen Jazz-Musik-Himmel, dem Trio East Drive. Die jungen Musiker jammten mitreissend bis in die späten Abendstunden und man sah Besucher bestens gelaunt und beschwingten Schrittes den Heimweg antreten. Wer bei der nächsten Veranstaltung dabei sein möchte, sollte unbedingt unseren Newsletter abonnieren und unseren Social Media Kanälen folgen
  • Interkulturalität und Interdisziplinarität gehören zu den wichtigsten Brückenpfeilern der Kunst. Sich inspirieren lassen, voneinander lernen, eine gemeinsame Basis finden, etwas miteinander entwickeln – im internationalen Austausch entstehen seit jeher auf diese Weise besonders fruchtbare künstlerische Projekte. Das Quartier am Hafen fördert diese Art der Kooperationen mit derzeit 2 Residenzprogrammen. Mit der Residenz Marrakesch – Köln (Queens Collective & Quartier am Hafen) trafen 2018 die Künstlerinnen Hanane El Farissi und Tessa Knapp aufeinander und entwickelten die stereskopische Performance „Deux Hémisphères“.
  • Die Residenz Kyoto – Köln (Kyoto Art Center Japan & Quartier am Hafen) vereint die Choreographen Kyoko Nomura & Yuki Roda mit lokalen Kölner Tanzschaffenden und bildenden Künstlern, die sich mit dem Thema ANGST auseinandersetzen. Die Resultate dieser Kollaboration werden Ende Januar 2019 zu sehen sein.
  • Auch 2018 bot das Quartier am Hafen dem MichaelDouglas Kollektiv ein permanentes künstlerisches Zuhause, und ermöglichte damit der freien zeitgenössischen Kölner Tanz- und Performanceszene weitere Verzweigungen und Kollaborationen. Das MDKollektiv und das von ihm ins Leben gerufene „Zentrum für Austausch und Innovation (ZAIK)“ arbeitet kontinuierlich aktiv daran, neue künstlerische Impulse zu schaffen und den künstlerischen Tanz durch vielfältige Aktionen und Kursangebote einer breiteren Öffentlichkeit näherzubringen. Wenn Profis mit Laien tanzen, wenn Hiphop Ballett begegnet, wenn Unerwartetes aufeinander trifft und etwas Neues entsteht- dann stecken meist die kreativen Köpfe des MD Kollektivs dahinter
  • Das Quartier am Hafen war Mitsponsor des Kölner Kulturpreises 2018
  • Das Quartier am Hafen unterstützt das Tanztheater Suheyla Ferwer, das jungen Flüchtlingen aktiv den künstlerischen Bühnentanz näherbringt und damit aktive Integrationsarbeit betreibt

Wir bleiben auch im neuen Jahr aktiv und planen spannende neue Aktivitäten. Verraten durften wir bereits, wer unsere Kuratorin 2019 sein wird: Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Julia Katharina Thiemann.

  • Kontinuierlich bieten Dozenten unterschiedlichster Sparten auch 2019 für Amateure und Fortgeschrittene regelmässig Ballett, Zeitgenössischen Tanz, Butoh, Yoga, Zumba und andere Kurse in unseren Studios an. Auch führen wir unser Angebot fort, Räumlichkeiten für temporäre Kurse oder Proben zu vermieten. Bei Bedarf werfen Sie gern einen Blick in unseren Belegungsplan und schreiben uns eine E-Mail mit konkreten Reservierungswünschen. Die Konditionen entnehmen Sie unserer Website

So bleibt uns last but not least nur noch, Ihnen einen guten Übergang in ein gesundes und glückliches neues Jahr zu wünschen.

Freuen Sie sich mit uns auf ein anregendes, kunstreiches Jahr 2019.

Abonnieren Sie unseren Newsletter unter diesem Link um regelmäßig und zeitnah über anstehende Veranstaltungen informiert zu werden.

Vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook und werden Sie Teil unseres künstlerischen Netzwerks

Abonnieren Sie uns bei Instagram um Momentaufnahmen und tiefere Einblicke in aktuelle Arbeitsprozesse und Veranstaltungen zu gewinnen.

Willkommen, Julia Katharina Thiemann!

Unser Kurator 2018 Michael Stockhausen wird seine beeindruckende Ausstellungsreihe in unserem Haus am 25.11.2018 mit einer Finissage beschliessen. Dementsprechend heissen wir jetzt schon die Kuratorin 2019, Julia Katharina Thiemann herzlich willkommen!

Die Kuratorin und Autorin Julia Katharina Thiemann zeichnet sich besonders durch ihr Interesse an Formen der Entgrenzung der Künste aus und erkundet Parameter des Zeigens und Wahrnehmens zeitgenössischer Kunst auch an nicht-institutionellen Orten. Hierbei gehen gesellschaftsrelevante Fragen mit ästhetisch virulenten Ausformungen und oftmals ortsspezifischen oder kontextbezogenen Perspektiven ein fruchtbares Zusammenspiel ein, das sie in zahlreichen Ausstellungsprojekten auslotet.

Ihr wissenschaftliches Volontariat absolvierte sie in der Städtischen Galerie Wolfsburg, war daraufhin als Kuratorin der Weserburg Museum für moderne Kunst tätig und arbeitete unter anderem für den Badischen Kunstverein Karlsruhe und das Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen. Zuletzt war sie Interims-Geschäftsführerin des Kunstvereins Wilhelmshöhe in Ettlingen und lehrt Kuratorische Theorie und Praxis am kunsthistorischen Institut des KIT in Karlsruhe. Neben ihrer institutionellen Arbeit kuratiert und initiiert Julia Katharina Thiemann seit vielen Jahren unzählige freie Ausstellungsprojekte, Performances und Klangkunst-Projekte. Sie publiziert regelmäßig, wurde mit dem Kuratoren-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz sowie dem C/O Berlin Talents Award für Kunstkritiker ausgezeichnet.

Jazz mit East Drive im Quartier am Hafen

Die Reihe „Musik in den Häusern der Stadt“ ist auch in diesem Jahr wieder im Quartier am Hafen zu Gast. Das selbst ernannte »Powertrio« EAST DRIVE um Bodek Janke, Vitaliy Zolotov und Philipp Bardenberg jammed schon seit 15 Jahren und tat sich 2010 zu einer Band zusammen. Alle drei Musiker haben ihre Wurzeln in Osteuropa bzw. auf dem Balkan – so auch ihre Musik. Diese Einflüsse haben sie selbst etwas erweitert, so spielt der als »Meister der vielen Dialekte« gefeierte Bodek Janke etwa auch indische Musik und trommelt bei Konzerten auf der indischen Tabla. East Drive ist innovativ und kann mit Fug und Recht als eines der schillerndsten Phänomene der modernen europäischen
Jazzszene bezeichnet werden. Die drei Musiker bedienen sich starker Melodien und dichter Rhythmen und kombinieren diese mit einem freien improvisatorischen Konzept.
East Drive sind drei außergewöhnliche Stimmen in einem über viele Jahre gewachsenen, musikalischen und freundschaftlichen Dialog. Sie sind risikobereit und vertrauen einander blind. Ihre Fähigkeit und der Wille, jeglichen Impuls der anderen aufzugreifen und weiterzuführen, lassen jede Performance zu etwas absolut Einzigartigem werden. Freuen Sie sich auf einen energetischen, impulsiven und überraschenden musikalischen
Abend!

EAST DRIVE

Bodek Janke (DRUMS, PERCUSSION)
Vitaliy Zolotov (GITARRE)
Philipp Bardenberg (E-BASS)

15. November um 19.30 Uhr / Tickets

JAZZ. ROCK. FOLK. POWERTRIO

ACHTUNG: STEHKONZERT
Foto: Nadine Targiel

Das Kölner Quartier am Hafen bietet Ateliers für Tanzschaffende und bildende Künstler für Proben- & Produktionszeiten, Kurse, Showings, sowie eigene Ausstellungen künstlerischer Arbeiten. Hier wird gebloggt!